Verkaufsoffene Sonntage in Deutschland

Bei uns finden Sie außergewöhnliche Öffnungszeiten: Verkaufsoffene Sonntage! Suchen Sie nach Datum, Uhrzeit, Bundesland und Stadt und sehen Sie, welche Einkaufszentren und Shops für Sie und Ihr besonderes Einkaufserlebnis geöffnet haben!

Suche

Ob Datum, Stadt oder Einkaufszentrum -
kaufen Sie jetzt ein, wann und wo Sie wollen!

Die nächsten Termine

29.04.2018, 06.05.2018, 13.05.2018, 20.05.2018, 27.05.2018, 03.06.2018, 10.06.2018, 17.06.2018, 24.06.2018, 01.07.2018, 08.07.2018, 15.07.2018, 22.07.2018, 29.07.2018, 05.08.2018, 12.08.2018, 19.08.2018, 26.08.2018, 02.09.2018, 09.09.2018

Verkaufsoffene Sonntage in Deutschland

Auf verkaufsoffener-sonntag.com finden Sie die kommenden verkaufsoffenen Sonntage in Ihrer Nähe.

Verkaufsoffene Sonntage am 29.04.2018

Baden-Württemberg
71384 Weinstadt
71540 Murrhardt
72175 Dornhan
73728 Esslingen am Neckar
74072 Heilbronn
74392 Freudental
75015 Bretten
76593 Gernsbach
76707 Hambrücken
77704 Oberkirch
78194 Immendingen
78239 Rielasingen-Worblingen
79206 Breisach am Rhein
79331 Teningen
79539 Lörrach
88085 Langenargen
Bayern
Wassertrüdingen
Weißenburg in Bayern
63739 Aschaffenburg
63755 Alzenau
63853 Mömlingen
82131 Gauting
82256 Fürstenfeldbruck
82467 Garmisch-Partenkirchen
82538 Geretsried
83043 Bad Aibling
83395 Freilassing
83471 Berchtesgaden
84028 Landshut
84048 Mainburg
84339 Unterdietfurt
84405 Dorfen
84539 Zangberg
85283 Wolnzach
85456 Wartenberg
85614 Kirchseeon
86381 Krumbach (Schwaben)
86420 Diedorf
86551 Aichach
86641 Rain
87534 Oberstaufen
87561 Oberstdorf
87724 Ottobeuren
90530 Wendelstein
90552 Röthenbach an der Pegnitz
91541 Rothenburg ob der Tauber
91710 Gunzenhausen
92224 Amberg
92331 Parsberg
92334 Berching
92358 Seubersdorf in der Oberpfalz
92507 Nabburg
92670 Windischeschenbach
93133 Burglengenfeld
93149 Nittenau
93155 Hemau
93437 Furth im Wald
94078 Freyung
94113 Tiefenbach
94137 Bayerbach
94375 Stallwang
94508 Schöllnach
95111 Rehau
95615 Marktredwitz
96472 Rödental
97199 Ochsenfurt
97437 Haßfurt
97616 Bad Neustadt an der Saale
97618 Niederlauer
97737 Gemünden am Main
Brandenburg
04924 Bad Liebenwerda
14959 Trebbin
15834 Rangsdorf
16244 Schorfheide
16321 Bernau bei Berlin
16356 Ahrensfelde
16515 Oranienburg
17268 Templin
Bremen
27576 Bremerhaven
Hessen
34001–34134 Kassel
34277 Fuldabrück
34613 Schwalmstadt
35683 Dillenburg
36251 Bad Hersfeld
61231 Bad Nauheim
61462 Königstein im Taunus
64521 Groß-Gerau
64711 Erbach
65719 Hofheim am Taunus
Mecklenburg-Vorpommern
17033 Neubrandenburg
17358 Torgelow
19053 Schwerin
23952 Wismar
Niedersachsen
21614 Buxtehude
21698 Harsefeld
26169 Friesoythe
26382 Wilhelmshaven
26419 Schortens
26427 Esens
27404 Zeven
27412 Tarmstedt
27432 Bremervörde
27619 Schiffdorf
27793 Wildeshausen
28832 Achim
28844 Weyhe
29331 Lachendorf
29614 Soltau
31028 Gronau (Leine)
31319 Sehnde
31592 Stolzenau
31628 Landesbergen
31712 Niedernwöhren
37431 Bad Lauterberg im Harz
38226 Salzgitter
38364 Schöningen
38640 Goslar
48529 Nordhorn
49152 Bad Essen
49163 Bohmte
49186 Bad Iburg
49377 Vechta
49401 Damme
49565 Bramsche
49661 Cloppenburg
49835 Wietmarschen
Nordrhein-Westfalen
Essen
32584 Löhne
33161 Hövelhof
33602 Bielefeld
41061 Mönchengladbach
41515 Grevenbroich
42853 Remscheid
45768 Marl
46045 Oberhausen
46284 Dorsten
46325 Borken
46354 Südlohn
46395 Bocholt
46519 Alpen
47608 Geldern
47623 Kevelaer
48565 Steinfurt
48683 Ahaus
50126 Bergheim
51373 Leverkusen
51465 Bergisch Gladbach
52249 Eschweiler
53340 Meckenheim
53347 Alfter
53359 Rheinbach
53783 Eitorf
53879 Euskirchen
58840 Plettenberg
59510 Lippetal
59955 Winterberg
Rheinland-Pfalz
53567 Asbach
54290 Trier
56218 Mülheim-Kärlich
56470 Bad Marienberg (Westerwald)
56626 Andernach
67363 Lustadt
76726 Germersheim
76835 Gleisweiler
Saarland
66111 Saarbrücken
66292 Riegelsberg
66440 Blieskastel
66763 Dillingen/Saar
92266 Ensdorf
Sachsen
2708 Schönbach
Schleswig-Holstein
Neumünster
22880 Wedel
23701 Eutin
23879 Mölln
23909 Ratzeburg
24103 Kiel
24321 Lütjenburg
24340 Eckernförde
24376 Kappeln
24558 Henstedt-Ulzburg
24768 Rendsburg
24937 Flensburg
25524 Kollmoor
25541 Brunsbüttel
25813 Husum
Thüringen
37308 Heilbad Heiligenstadt
98527 Suhl
99817 Eisenach
99869 Friedrichswerth
99974 Unstruttal

Verkaufsoffene Sonntage am 06.05.2018

Verkaufsoffene Sonntage am 13.05.2018

Verkaufsoffene Sonntage am 20.05.2018

Shopping am Sonntag in Deutschland

Wer geht nicht gerne zu außergewöhnlichen Zeiten shoppen? Doch so gut wie niemand weiß, wann und wo welcher verkaufsoffene Sonntag ansteht. Hier schaffen wir Abhilfe, denn bei uns erfahren Sie, welche Einkaufszentren, Passagen, Fußgängerzonen, Shops und Filialen an welchen Sonntagen für Ihren Einkaufsbummel in 2018 und 2019 geöffnet haben.

Ganz gleich, ob Sie in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, dem Saarland, in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein oder in Thüringen wohnen - wir haben die nächsten verkaufsoffene Sonntagen, die häufig zusammen mit Festen, Märkten, Events, und anderen Veranstaltungen kombiniert werden, für Sie übersichtlich aufbereitet und wünschen viel Spaß beim Sonntags-Shoppen!

Der verkaufsoffene Sonntag ist in Deutschland nicht bundesweit geregelt, sondern kann, je nach Bundesland, Stadt oder Kommune unterschiedlich gehandhabt werden. Einen Überblick bei diesem gesetzlichen Wirrwarr zu behalten, fällt den Verbrauchern schwer, doch gerade am Sonntag finden viele Berufstätige endlich einmal Zeit in Ruhe durch die Läden oder Kaufhäuser zu schlendern. Der Gesetzgeber sieht vor, dass nur vier verkaufsoffene Sonntage pro Jahr eine Genehmigung erhalten sollen, doch in den meisten Bundesländern hält man diese Regelung für nicht mehr zeitgemäß und spricht sich, zur Freude des Einzelhandels, für eine häufigere Veranstaltung des beliebten Sonntagsshoppings aus.

Wann und wie häufig ein verkaufsoffener Sonntag stattfinden darf, wird meist von den Gemeinden bestimmt. Um in einzelnen Bundesländern die Genehmigung für zusätzliche Öffnungszeiten an Sonntagen zu erhalten, dürfen die Einzelhändler im jeweiligen Einkaufsgebiet ihre Läden außerhalb der üblichen Zeiten des Sonntagsgottesdienstes für einen Zeitraum von maximal 6 Stunden öffnen. Weiterhin muss ein Anlass, wie ein Straßenfest oder eine Messe vorliegen, damit dem gestellten Antrag stattgegeben werden kann. Während Bundesländer, wie Bayern, Niedersachsen, Hessen oder Hamburg sich vorwiegend an das Bundesgesetz mit einer Freigabe von maximal vier verkaufsoffenen Sonntagen halten, bewegen sich Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen mit sechs, acht bzw. 11 genehmigten Sonntagen an der Spitze im Bundesgebiet.


Gesetzliche Regelungen zum verkaufsoffenen Sonntag in den einzelnen Bundesländern:


Baden-Württemberg:

Das Ladenöffnungsgesetz des Bundeslandes Baden-Württemberg sieht die Freigabe von maximal drei verkaufsoffene Sonn- oder Feiertage vor. Von dieser Regelung sind die Adventssonntage sowie der Pfingst- und Ostersonntag und die Weihnachtsfeiertage jedoch ausgenommen.


Bayern:

Bayern hält sich bei der gesetzlich genehmigten Freigabe für verkaufsoffene Sonntage vorwiegend an das geltende Bundesgesetz, das das Öffnen der Läden an bis zu vier Sonntagen im Jahr vorsieht. Das starke Bestreben der FDP die bisherige Regelung um einige weitere Sonn-bzw. Feiertage zu erweitern, scheiterte jedoch am Widerstand der christlich orientierten CSU.


Berlin:

Die Bundeshauptstadt Berlin steht, gemeinsam mit Nordrhein-Westfalen, mit ihrer Freigabe von bis zu acht verkaufsoffenen Sonn- und Feiertagen an der Spitze aller Bundesländer. Trotz einer Verfassungsbeschwerde, die im Jahr 2007 von der evangelischen und katholischen Kirche beim Bundesverfassungsgericht eingereicht wurde, konnte sich das Bundesland durchsetzen. Seit 2010 dürfen Berliner Ladenbesitzer ihre Geschäfte an zwei weiteren zusätzlichen Sonntagen öffnen, soweit ein festlicher Anlass gegeben ist.


Brandenburg:

Das Bundesland Brandenburg bewegt sich bei seiner Freigabe für die Veranstaltung des verkaufsoffenen Sonntags außerhalb der Bestimmungen des Bundesrechts und liegt mit der Genehmigung von sechs Sonntagen im Jahr, an denen die Brandenburger Einzelhändler ihre Geschäfte öffnen dürfen, direkt hinter der Bundeshauptstadt Berlin.


Bremen:

Bremen hält sich bei der Regelung an das Bundesrecht mit einer Freigabe von maximal vier verkaufsoffenen Sonntagen pro Jahr.


Hamburg:

Die zweitgrößte Stadt im Bundesgebiet folgt in der Regelung für die Genehmigung verkaufsoffener Sonntage dem Bundesrecht. Die Ladenbesitzer der Hansestadt dürfen an maximal vier Sonntagen im Jahr ihre Geschäfte öffnen, allerdings sind die vier Adventssonntage von dieser Regelung ausgenommen.


Hessen:

Die hessische Landesregierung hält sich ebenfalls an das Bundesrecht und erlaubt den jeweiligen Gemeinden und Kommunen die Läden in den jeweiligen Regionen an vier Sonntagen im Jahr zu öffnen.


Mecklenburg-Vorpommern:

Als beliebtes Urlaubsziel hält sich das Bundesland an das reguläre Bundesrecht mit einer Freigabe von vier verkaufsoffenen Sonntagen pro Jahr, jedoch sieht eine seit 2010 in Kraft getretene Bäderregelung einige Besonderheiten vor. Um den Urlaubern sowie lokalen Besuchern der Region auch das Einkaufen am Sonntag zu ermöglichen gewährt Mecklenburg-Vorpommern den Geschäften in 96 Orten eine saisonal bedingte Sonderregelung, die nicht nur die bekanntesten touristischen Kur- und Erholungsgebiete betrifft, sondern auch die Städte Rostock, Schwerin, Greifswald, Wismar und Stralsund einschließt. In den genannten Gebieten dürfen die Einzelhändler ab dem letzten Sonntag im März bis Ende Oktober ihre Läden zwischen 13 und 18 Uhr öffnen.


Nordrhein-Westfalen:

Nordrhein-Westfalen folgt in seiner Regelung der verkaufsoffenen Sonntage grundsätzlich dem Bundesrecht, gewährt jedoch pro Gemeinde bis zu 11 zusätzliche Sonntage im Jahr, an denen der örtliche Einzelhandel in den jeweiligen Gebieten die Pforten öffnen kann.


Niedersachsen:

Das Land Niedersachsen geht in seiner Regelung des verkaufsoffenen Sonntags nach Bundesrecht vor, gewährt jedoch in wichtigen touristischen Zielgebieten Sonderrechte gemäß der Bäderregelung. Nach bestimmten Voraussetzungen dürfen Einzelhändler in diesen Regionen ihre Geschäfte auch am Sonntag öffnen.


Rheinland-Pfalz:

Die pfälzische Regierung gewährt dem Einzelhandel, gemäß Bundesrecht, die Läden bis zu viermal im Jahr am Sonntag zu öffnen. Zusätzlich erteilt das Bundesland die Freigabe von bis zu acht Einkaufsnächten im Jahr, die an Werktagen das Late-Night-Shopping ermöglichen.


Schleswig-Holstein:

In Schleswig-Holstein geht man bezüglich der Regelung zum verkaufsoffenen Sonntag ähnlich wie das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern vor. Während man im gesamten Bundesland die Freigabe nach Bundesrecht befolgt, tritt in einigen Tourismus-Schwerpunkten die Bäderregelung in Kraft, die es Ladenbesitzern während der Saison erlaubt, ihre Geschäfte am Sonntag zu öffnen.

In den übrigen Bundesländern gilt weitgehend die Freigabe verkaufsoffener Sonntage nach Bundesrecht, die eine Ladenöffnung an bis zu vier Sonntagen pro Jahr ermöglicht. Auf unserer Website informieren wir Sie zeitnah über alle aktuellen Termine in ihrer Region, an denen Sie das Einkaufsvergnügen am Sonntag so richtig auskosten können. Sollte in Ihrer Region kein verkaufsoffener Sonntag in naher Zukunft stattfinden, schauen Sie sich doch einfach in den umliegenden Gemeinden nach möglichen Alternativen zum Sonntags-Shopping um.